Erster positiver Coronatest an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule

Als Bestätigung des Hygienekonzepts der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (MKG) wertet der kommissarische Schulleiter Maarten Willenbrink die eng eingegrenzten Folgen des ersten durch Test bestätigten Corona-Falls in der Schule. Der betroffene auswärtige Oberstufenschüler in der Qualifikationsphase ist in Isolation. Für weitere elf Schülerinnen und Schüler, darunter zwei aus Saerbeck, und eine Lehrkraft als unmittelbare Kontaktpersonen hat das Kreisgesundheitsamt vorsorgliche Quarantäne und Tests angeordnet.

Zwischen 13.30 und 21.15 Uhr am Mittwoch hat der Corona-Krisenstab des Kreises Steinfurt Kurslisten und Sitzpläne der Schule ausgewertet und die Umsetzung des umfassenden Hygiene- und Lüftungskonzept geprüft. Kontakten auch in den Pausen wurde per Telefon nachgespürt und die Korrektheit der Dokumentationen gecheckt. Ein entscheidender Faktor war laut Willenbrink das Maskengebot an der MKG auch im Unterricht und dessen Einhaltung. Mit dem Gesamtpaket habe die Quarantäne in der sensiblen Phase vor dem Abitur auf die engsten tatsächlichen Kontakte des betroffenen Schülers beschränkt werden können.

„Es war eine Frage der Zeit, bis etwas an der MKG ankommt“, erklärte Maarten Willenbrink. „Wir leben mit dem Risiko, versuchen es möglichst klein zu halten und sehen nun unsere Hygienekonzepte bestätigt.“ Die Schulkonferenz stellte sich am Donnerstagabend auf ihrer regulären ersten Sitzung einstimmig hinter das Maskengebot auch im Unterricht. Zu diesem Schritt hatte sich die Schulleitung entschlossen, als die Maskenpflicht des NRW-Schulministeriums zwei Wochen nach dem Schulstart ausgelaufen war.

Die MKG beobachtet nun intensiv weiter, ob die Einschätzung des Gesundheitsamts sich bestätigt und keine weiteren positive Fälle auftreten.

 

Stichwortsuche